Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

Was die Zukunft betrifft,
so ist unsere Aufgabe nicht,                               sie vorauszusehen,
sondern sie zu ermöglichen
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      Arm ist nicht der,     der wenig hat,
sondern der,
der nicht genug bekommen kann
.

 Jean Guehenno

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verantwortlich ist man nicht nur für das,           was man tut,           sondern auch für das , was man nicht tut.                                              Laotse

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie die Projekte unterstützen möchten, die die Brusch & Ritscher Stiftung fördert, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun.

 

Die Spende

Sie übertragen der Stiftung Geldvermögen, vermindern so Ihre Steuerlast und die Stiftung führt den zugewendeten Betrag zeitnah einer Fördermaßnahme gemäß dem Stiftungszweck zu.

Häufig wird zu besonderen Anlässen, wie runden Geburtstagen, Ehrentagen oder Jubiläen anstelle von unzähligem Blumenschmuck und in Ermangelung sinnvoller Geschenkideen um eine Spende für einen "guten Zweck" gebeten. Auch hier könnten Sie die Stiftung bedenken. Die Spendenbescheinigung wird in diesem Fall dem Schenker erteilt.

Oft bitten auch Angehörige bei Todesfällen im Sinne des Verstorbenen darum, auf einen Teil des Grabschmuckes zu verzichten und das Geld stattdessen zu spenden.

 
Die Zustiftung

Wer langfrister helfen möchte, kann in die bereits bestehende Stiftung "zustiften". In diesem Fall wird Ihr Vermögen nicht aufgebraucht, sondern angelegt, es bleibt dauerhaft erhalten. Die von der Stiftung geförderten Projekte werden mit den Zinsen und übrigen Erträgen aus dem Stiftungsvermögen finanziert. Die Zustiftung kann durch Schenkung oder eine testamentarische Einsetzung erfolgen.

 


Jede Spende oder Zustiftung dient dazu, die Lebensbedingungen von Menschen zu verbessern und den ärmsten und schwächsten unter ihnen - insbesondere den Kindern - ein menschenwürdigeres Leben zu ermöglichen.


 

Die Schenkung auf den Tod

Sie können auch durch eine Schenkung auf den Tod Teile Ihres Vermögens einer Stiftung zukommen lassen. Beispielsweise können Sie mit Ihrer Bank oder Sparkasse vereinbaren, dass nach Ihrem Tod ein Sparbuch, ein Wertpapier oder ein Wertpapierdepot der Stiftung übergeben werden soll. Die Kreditinstitute haben dafür entsprechende Formulare.
Durch eine Schenkung auf den Tod sichern Sie sich ab: Wenn Sie das Geld plötzlich brauchen sollten, können Sie jederzeit darüber verfügen.

 

Das Darlehen

Sie möchten schon zu Lebzeiten etwas tun, um selbst zu beobachten und zu beurteilen, wie die Stiftung Ihr Geld einsetzt. In diesem Fall bietet sich ein Darlehen an. Es ist ein Vermächnis auf Probe, dass Sie jederzeit widerrufen können. Die Erträge Ihres bei uns verwalteten Darlehens werden für den Stiftungszweck eingesetzt. Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Geld mit unserer Hilfe ankommt und Not lindert - durch Kleidung und Medikamente, Nahrung und Obdach, Spielzeug und Ausbildung - können Sie das Darlehen jederzeit in ein Vermächnis umwandeln.

 


Stiften durch Testament

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

an den eigenen Tod denkt niemand gern. Und doch tragen wir Verantwortung dafür, unseren Nachlass beizeiten zu regeln.
Ein Testament gibt uns die Möglichkeit über das eigene Leben hinaus die Zukunft zu gestalten und Sorge für diejenigen zu tragen, die uns am Herzen liegen.

Immer mehr Menschen bedenken Stiftungen oder andere gemeinnützige Organisationen in Ihrem Testament. Ihr letzter Wille ist es, dauerhaft einen Beitrag dazu  zu leisten, die größte Not auf unserer Erde zu lindern und Kindern ein menschenwürdiges Aufwachsen zu ermöglichen. Ihr Vermächnis lebt - in den Kindern der Welt.

Wir sehen es daher als unsere Pflicht, die uns anvertrauten Mittel mit besonderer Sorgfalt zu verwenden. Wir wissen, dass hier Hoffnungen und Wünsche mitgegeben werden, die in künftigen Generationen weiterleben sollen. Diese Haltung vertreten wir gegenüber jeder testamentarischer Zuwendung oder Schenkung. Jede Unterstützung hilft, Menschen eine bessere Zukunft zu schenken.

                                                                          Der Stiftungsvorstand

 

Stiften durch Testament

Stifterisches Engagement kann auch durch ein Testament begründet werden. Eine Zustiftung kann mittels eines eigenhändigen und handschriftlichen Testaments ebenso erfolgen, wie durch ein notarielles Testament oder einen Erbvertrag.

 

Das Vermächnis

Wenn sie der Brusch & Ritscher Stiftung nicht Ihr gesamtes Erbe hinterlassen wollen, sie aber sehr wohl im Testament bedenken möchten, so ist ein Vermächnis ratsam. Bei einem Vermächnis handelt es sich um einen Anspruch auf eine Sache oder einen Geldbetrag aus dem Nachlass. Es genügt, im Testament festzuhalten, wer welchen Gegenstand oder welchen Vermögenswert erhalten soll. Die Erben sind dann verpflichtet, das Vermächnis zu erfüllen.



Die Erbschaft

Falls Sie die Brusch & Ritscher Stiftung als Erben oder Miterben in Ihr Testament aufnehmen, so erhält die Stiftung im Todesfall Ihren Nachlass bzw. den ihr zugedachten Teil und ist zugleich in dieser Höhe Ihr Rechtsnachfolger. Das heißt auch, dass gegebenenfalls bestehende Verpflichtungen erfüllt werden müssen.  In diesem Fall- oder auch, wenn Sie die Erbschaft an Auflagen binden möchten- sollten Sie unbedingt vorher mit uns Kontakt aufnehmen, um zu klären, ob die Stiftung Ihren Wünschen auch wirklich nachkommen kann.

 

Die Erbschaft mit Auflage

Durch die Auflage im Testament können Sie Ihre Erben verpflichten, einmalig oder regelmäßig einen bestimmten Betrag an die  Brusch & Ritscher Stiftung  zu spenden. Wird die Erbschaft angenommen, ist eine solche Auflage bindend.



Besprechen Sie bitte Ihre Planung mit uns !


Noch ein besonderes Anliegen unserer Stiftung:

Wir alle kennen nun Medienberichte über Spenden, die nicht beim Bedürftigen ankommen, über Spenden sammelnde Organisationen, die einen wesentlichen Teil der Spendengelder für Werbung und Verwaltungskosten verbrauchen und ähnliche abschreckende Meldungen.

Das Vorhandensein einzelner "schwarzer Schafe" kann und darf aber nicht dazu führen, Hilfe dort, wo sie angebracht und wichtig ist, zu versagen. Wir bieten jedem Interessierten, Freund oder Spender Mitsprachemöglichkeiten und vollständige Transparenz über die Verwendung von Stiftungsmitteln. Sprechen Sie uns an !